Brauche ich einen Presseserver?

Was ist ein Presseserver und wie richte ich diesen ein?

Die meisten großen Modeunternehmen verfügen über einen gut sortierten Presseserver. In diesem Artikel möchten wir zeigen was ein Presseserver überhaupt ist, für welche Unternehmen es sinnvoll ist und wie man einen Presseserver einrichten kann.

Einleitend kann gesagt werden dass sich das Verhältnis zur Mode in unserem digitalen Zeitalter stark gewandelt hat. Die Mode ist kurzlebig, alles muss schnell gehen und kaum einer nimmt sich Zeit Mode zu „erleben“. Das trifft gleichermaßen auf die Trachtenbranche zu. Anstatt ein neues Dirndl oder eine Lederhose in der Hand zu halten, die Stoffe zu fühlen und in den Details zu schwelgen recherchieren immer mehr Mode-Journalisten lieber übers Internet. Dies hat aber auch Vorteile. Ein Modemagazin kann in kürzester Zeit einen guten Überblick über das vorhandene Angebot erhalten, solange die Hersteller Informationen über ihre aktuelle Kollektion leicht zugänglich machen. Und was ist für einen Mode-Designer wichtiger als eine gute Medienpräsenz?

Was ist also ein Presseserver? Ein Presseserver ist ein separater, meist durch ein Login geschützter Bereich einer Webseite, in dem Modeunternehmen Informationen und Bildmaterial ihrer aktuellen und kommenden Kollektionen für die Medien präsentieren. Publizisten registrieren sich und nach Erhalt eines Passwortes können sie sich selbstständig über alle neuen Kollektionen informieren und gewünschtes Bildmaterial direkt herunterladen. Eine zeitaufwendige Kontaktaufnahme und Zusendung von Bildmaterial entfällt. Als Unternehmer hat man jedoch den Überblick, welche Pressemitarbeiter sich registriert haben.

Brauche ich einen Presseserver? Das ein Presseserver für ein großes Unternehmen von Vorteil ist steht ausser Frage, doch brauche ich als unabhängiger, kleiner Trachtenhersteller oder Newcomer wirklich einen Presseserver? Die Antwort lautet Ja! Erstens ist ein Modeunternehmen immer auf positive Medienberichte angewiesen. Zweitens erspart es einem selber und den Mitarbeitern Zeit in der man sein Pressematerial an relevante Medien weiterleitet. Drittens können sich auch Händler und interessierte Einkäufer großer Modehäuser registrieren und somit eine breitgefächerte Auswahl für ihre Trachtenabteilungen treffen.

Wie richte ich einen Presseserver ein? Vorab ist es wichtig sich über den Inhalt des Presseservers Gedanken zu machen. Verfüge ich über professionelles Text- und Bildmaterial meiner Kollektionen? Selbst kleinen Unternehmen raten wir am Pressematerial nicht zu sparen. Auch bei kleinem Budget ist es wichtig, lieber einige gute Fotografien machen zu lassen als haufenweise selbstfotografiertes online zu stellen. Hier zählt nicht die Quantität, sondern Qualität. Auch umfangreiches Textmaterial zu den Kollektionen sollte man zusammenstellen was die verwendeten Materialien, die Inspiration und Preisinfos beschreiben kann.

Die einfachste Art einen Presseserver einzurichten ist eine Subdomain der eigenen Webseite zu erstellen. Diese könnte zum Beispiel presse.meinewebseite.com oder presseserver.meinewebseite.com lauten. Vorübergehend kann man einen Presseserver jedoch auch auslagern. Dazu gibt es viele nützliche Online-Dienste. Der bekanntest ist wohl die Dropbox in der man öffentlich zugängliche oder private Ordner anlegen kann. Oft verwendet wird auch das File-Sharing System mydrive.ch und eine Google-Suche zeigt zahlreiche weitere Möglichkeiten in diesem Bereich an. Den Link zum Presseserver stellt man am besten auf seine reguläre Webseite, möglicherweise bei den Kontaktdaten oder Presseinformationen.

Der Inhalt des Presseservers sollte im besten Falle nach Saisonen, also Herbst/Winter-Jahr und Frühjahr/Sommer-Jahr sortiert werden. Neben den Pressetexten kann das Bildmaterial in Lookbooks, Kampagnen und professionellen Freistellern unterteilt sein. Idealerweise bietet man die Fotos in Webauflösung (RGB/72dpi) und in Druckauflösung (CMYK/300dpi) zum direkten Download an. Hier dürfen selbstverständlich die Informationen über gewünschte Fotonachweise (Name des Fotografen/der Agentur) nicht fehlen! Interessant können auch Making-Of-Videos der Shootings und sonstige Pressemitteilungen sein. Schlussendlich sollten auch die Kontaktdaten der eigenen Pressemitarbeiter oder der Presseagentur zu finden sein, falls der Publizist oder Händler weitere Fragen zu den Produkten hat.

Obwohl sich einige Hersteller vielleicht mit einer umfassenden Webpräsenz unwohl fühlen, erleichtert es den Arbeitsaufwand und kann gute Erfolge erzielen. Lassen sie sich von ihrer Presseagentur oder ihrem Webdesigner beraten, welche Lösung für ihr Unternehmen ratsam ist.

Schreibe einen Kommentar