Tracht in der Kunst – Hans Hamza

Wie wird die alpenländische Tracht in der Kunst dargestellt?

Eine weitere neue Artikelserie stellen wir euch mit dem Titel „Tracht in der Kunst“ vor. Mit jedem Artikel zeigen wir einen Künstler und dessen Werke, die besonders schöne Trachten zeigen.

Der erste Künstler dieser Serie ist der österreichische Maler Hans Hamza (1879-1945), der Sohn von Johann Hamza, ebenfalls Maler. Leider konnten wir nicht viele Informationen über Hans Hamza selbst herausfinden aber seine Gemälde zeigen oft Frauen und Mädchen in wunderschönen Trachten die mit einer Liebe zum Detail gemalt sind die wirklich aussergewöhnlich ist.

 

Hans Hamza
Mädchen mit Goldhaube und Gebetsbuch
Hans Hamza
Der Brief

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erkennungsmerkmale

Besonders die Goldhauben oder die zweifarbig schimmernden Schürzen sind neben den farbenfrohen Kombinationen echte Hingucker. Man sieht beim Betrachten seiner Werke dass er wohl ein Faible für das Abbilden lesender Personen (vor allem Mädchen in Tracht) hatte. Die Gemälde haben eine immense Leuchtkraft und zeigen wie man die Tracht zu seiner Zeit trug. Keinesfalls in uniformen Farben und Mustern sondern bunt und liebevoll mit Kontrasten kombiniert. Die Mädchen strahlen eine majestätische Eleganz, Anmut und Weiblichkeit aus die sicher durch das Tragen ihrer Lieblingstracht noch verstärkt wird.

Hans Hamza
Wachauerin

Noch mehr seiner beeindruckenden Werke können auf Artnet.com bestaunt werden. Wenn ihr eine Quelle mit Informationen über ihn selber und sein Leben habt, könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen.

FESCH Nadine

(Bilder via Wikipedia & Artnet.com)

Schreibe einen Kommentar